Traum und Analyse: Schwangerschaft

Der Traum:
Schwangerschaft und keine Herztöne mehr.

 
 
Hinweis zum Verständnis: [Hinweis ausblenden]
Träume zu analysieren ist einfach, doch es braucht dazu einiges an Hintergrundwissen. Dieses Wissen hier zu vermitteln würde den Rahmen der Webpräsenz sprengen, (und natürlich möchte ich auch, dass Sie mein Buch lesen ;-) Als "Laie" wird Ihnen in der Analyse wahrscheinlich einiges fremd und unverständlich vorkommen, im Buch jedoch sind alle Zusammenhänge ausführlich und wissenschaftlich fundiert erklärt. Leser des Buches werden die hier verwendete Terminologie und die Herleitungen ohne Weiteres verstehen - und Traumanalysen selbst durchführen können.

 Buch Vorderseite

320 Seiten
37 Abbildungen
ISBN 978-3-943468-02-1
12.80 € [D]   13.25 € [A]

 jetzt versandkostenfrei bestellen
 
 


Die Analyse:
Erst mal Entwarnung, falls dieser Traum von einer besorgten werdenden Mutter geschickt wurde:
Ich betreibe seit 30 Jahren Traumforschung und habe viele - sehr viele - Träume analysiert. Mir ist noch nie ein Fall von Vorhersagetraum begegnet. Aber natürlich ist es verständlich, dass eine schwangere Frau sich Sorgen macht, wenn sie solch einen Traum träumt.

  Träume mit vergleichbarem Inhalt werden mir jedoch häufig berichtet. Übrigens auch von Männern. ( ... und da ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Präkognition handelt, eher gering.)

  Schwangerschaftsträume treten in vielerlei Variationen auf. Um sie zu verstehen, müssen Sie folgendes wissen:

 
 
Für alle Träume gilt: [ausblenden]
Alles, was im Traum gezeigt wird, sind Persönlichkeitsanteile des Träumers. Solche sind zum Beispiel: Gewissensinhalte, Erfahrungen, seelische Fähigkeiten, Strategien, Schutzmechanismen, Kräfte und Ressourcen, Bedürfnisse, Ängste ... Alle Inhalte also, die zusammen den "seelischen Apparat" des Träumers gestalten.

  Da wir in Bildern träumen, muss die Traumpsyche auch solch "gegenstandslose Elemente" als Bild darstellen. Dazu verwendet sie Symbole. Objekte, Tätigkeiten (z.B. fliegen, fallen ...), Eigenschaften (z.B. rot, warm ...) aber auch Menschen und eine Vielzahl anderer Elemente. Die Kunst ist nun, die Bedeutung dieser Symbole zu bestimmen.

  Die Bedeutungen der Symbole wurden durch die Erlebnisse der gesamten Menscheit in der kollektiven Psyche verankert. Sie können deshalb bewiesen werden, sind allgemeingültig und hängen nicht von der Person des Träumers (und des Traumdeuters) ab.

  Behalten Sie bitte im Hinterkopf während Sie die folgende Analyse lesen: Alle Inhalte sind Persönlichkeitsanteile des Träumers!
 
 

Jetzt zur Analyse des recht kurzen Traumes. (Ich vermute, es ist der Traum einer Frau.) Mal sehen, was man aus fünf Wörtern alles herauslesen kann:

  (Auch) Personen zeigen Persönlichkeitsanteile der Träumerin. Das Kind, das da im Bauch heranwächst, ist also real kein Kind, sondern eine seelische Komponente der Träumerin. Was lässt sich über diesen seelischen Anteil sagen?
  Er ist noch jung. Er ist gerade erst entstanden. Er ist noch nicht ausgeprägt, noch klein und muss noch wachsen. Er hat sich noch nicht bewährt und ist noch nicht etabliert. Er ist eine eben begonnene Weiterentwicklung der Persönlichkeit, ein Zuwachs an psychischer Vielfalt. Was genau dieser neue seelische Anteil ist, zeigt der Traum nicht. (Aber für's Verständnis, es könnte sein: Eine neue Idee, eine neue seelische Fähigkeit, ein neuer Schutzmechanismus, ein neuer Lebensentwurf, neuer Mut, neuer Wertmaßstab ...)

  Fazit bis an diese Stelle: Es findet ein Zuwachs an seelischer Kompetenz der Träumerin statt. Der Prozess hat gerade erst begonnen.

Das war die Schwangerschaft, aber was bedeuten die verschwundenen Herztöne? Dazu wieder etwas Fachwissen (das zugleich eine Binsenweisheit ist):

 
 
Die Seele ist nicht besonders mutig, wenn es um Veränderungen geht. Wir Menschen legen uns im Laufe der Jahre ein Methodeninventar zu, mit dem wir das Leben meistern. Wir haben bewährte Strategien uns zu schützen, haben etablierte Wertvorstellungen, haben passende Ressourcen und so weiter.

  Aber manche dieser seelischen Komponenten sind dysfunktional. Und sobald das reale Leben auf uns zu kommt, kann es sein, dass die altbewährten Strategien nicht mehr passen. Wir müssen uns also seelisch um- und/oder weiterentwicklen. Persönlichkeit ist kein Zustand, Persönlichkeit ist ein Prozeß.

  Doch Veränderung ist mit Risiko verbunden, denn wir legen unsere seelischen Schutzschilde ab. Wir riskieren, verletzt zu werden. Wir versuchen Neues, riskieren dabei zu scheitern. Wir investieren Zeit und Energie, mit dem Risiko einen Verlust zu erleiden. Wir legen unsere seelischen Krücken ab, und riskieren umzufallen.
 
 

Deshalb wird nicht jede seelische Entwicklung mit Hurra begrüßt. Die Psyche testet erst mal, wie sich eine neue Komponente anfühlt, wie sie integriert werden kann und was der Preis dafür ist. Eventuell muss sie einen Rückzug einleiten, etwa wenn entgegenstehende Gewissensinhalte die Veränderung blockieren. So kann es sein, dass ein neu versuchter Persönlichkeitsanteil dann doch nicht Teil des seelischen Apparates wird.

  Genau das zeigen die verschwundenen Herztöne: Die Bereitschaft der Psyche zur Veränderung ist (noch) zu schwach - der neue Persönlichkeitsanteil wird vorerst nicht ins Gesamtwerk der Seele aufgenommen. Aber die Idee ist im Kopf (und in der Seele). Meiner Erfahrung nach startet die Psyche einen neuen Versuch. Oft ist dies schon in der nächsten Nacht (oder sogar schon im nächsten Traum) zu beobachten.

  Fazit des Traumes: Die Psyche der Träumerin will sich durch einen neuen Anteil erweitern, aber die treibende Kraft ist noch zu gering.

  In diesem Traum hier, hat der neue Persönlichkeitsanteil schon im "Mutterleib" aufgegeben. Das zeigt, dass die seelische Kraft für Veränderung sehr klein ist. Öfters werden neue Anteile als Kinder (in allen Altersklassen) gezeigt. Manchmal auch als Säuglinge. Wenn die dann gestillt werden zeigt dies: Die Psyche ist mutiger geworden, der neue Anteil wird gefüttert, auf dass er groß und stark werde.

  Manchmal sind die Kinder verkrüppelt. Das mag für die Träumerin erschreckend sein, hat aber auch nichts mit Wahrsagetraum zu tun. Die Traumpsyche zeigt damit einfach, dass der neue Persönlichkeitsanteil noch nicht komplett ist.

  Oft sind diese Träume aber wahre Freudentaumel. Die Träumer/innen sind überglücklich, sie erwachen lachend und freudestrahlend. Kein Wunder, denn sie sind seelisch gewachsen und gereift, haben sich weiterentwickelt und komplettiert.

  (Soviel Worte zu einem so kurzen Traum :-)

 
 
Es ist doch erstaunlich, was man selbst aus einem so kurzen Traum alles herauslesen kann. Wollen auch Sie diese Kunst beherrschen? Dann hier:  das Buch bestellen.
 
 




Mehr Träume und Diskussionen finden Sie im:



© 2011 by Perlboot Verlag · Aktualisiert am: 25.01.2015 CSS ist valide! Valid HTML 4.0 Transitional